Suche
Share share mail

Für alle Eltern

Mit dem Triple P-System ist es möglich, auf Kinder aller Altersgruppen einzugehen – von der Geburt bis zum 16. Lebensjahr. Die Triple P-Kernprogramme decken zwei Altersbereiche ab, für Eltern von Kindern bis 12 Jahre und Teen Triple P für Eltern von Jugendlichen bis 16 Jahre. Einzelne Programmelemente zielen auf die Entwicklungsperioden des Säuglings-, Kleinkind-, Kindergarten-, Grundschul- und Jugendalters ab.

Triple P verfügt außerdem über eine Programmvariante für Eltern von Kindern mit einer Behinderung. Die fortlaufende internationale Forschung stößt immer neue Triple P-Entwicklungen an, die, sofern ihre Wirksamkeit bestätigt wurde, in die Triple P-Programmreihe aufgenommen werden.

 

Triple P ist außerdem für viele verschiedene Kulturen relevant.

Für alle Kulturen

Triple P kann unabhängig von Kultur, Religion oder Sprache mit den meisten Eltern genutzt werden. Untersuchungen in Australien, Deutschland, Hong Kong, Kenia, Rumänien, Neuseeland und der Schweiz haben die kulturelle Akzeptanz und Wirksamkeit des Programms gezeigt. Fachleute und Einrichtungen auf der ganzen Welt berichten, dass sie Triple P erfolgreich mit Eltern verschiedener Glaubensrichtungen, z.B. Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum, durchgeführt haben.

 

Warum das Triple P-System eine so weite kulturelle Akzeptanz aufweist, hängt sowohl mit seinem grundlegenden Ansatz als auch mit den praktischen Eigenschaften des Programms zusammen.

 

Triple P schreibt Müttern und Vätern nicht vor, wie sie ihre Elternrolle ausüben sollen. Es erlaubt ihnen vielmehr, sich eigene Ziele zu setzen, die in Einklang mit ihren persönlichen Ansichten und Werten stehen, um dann die Triple P-Erziehungsfertigkeiten auszuwählen und anzupassen, die ihnen helfen, diese Ziele zu erreichen.

 

Wissenschaftlich betrachtet basieren die Triple P-Programme und -Materialien auf dem aktuellen Forschungsstand zu kulturellen Bedürfnissen und Besonderheiten. Dazu gehören z.B. Erkenntnisse aus Fokusgruppen mit Ältesten und Wortführern ethnischer Gruppen sowie Rückmeldungen von Eltern und Fachleuten. 

 

Praktisch betrachtet sind die Triple P-Materialien (gedruckt und audiovisuell) aus dem Englischen in 19 verschiedene Sprachen übersetzt, synchronisiert oder mit Untertiteln versehen worden. In DVDs und Arbeitsbüchern werden zunehmend Bilder ganz unterschiedlicher Ethnizitäten integriert. 

 

Triple P gibt es aktuell in 25 Ländern – von Australien und Curacao, über Deutschland, Großbritannien, Iran, Kanada und den Niederlanden bis hin zu Rumänien, Singapur und den USA.